Projekt Plastikfasten

Thema Plastikmüll in der Schule: Wozu ?
Wir haben uns vorgenommen, dieses Jahr zu fasten. Schokolade? Alkohol….? Nein – PLASTIK! Das dürfte ungleich schwerer werden……

Warum machen wir das?
Da dies das Ergebnis unserer Lebensweise ist:

• Plastikmüll in Tieren
• Im Wasser benötigt Plastik hunderte von Jahren, bis es verrottet ist
• Bali ruft Notstand an seinen Stränden aus
• 10 Millionen Tonnen Plastikmüll gelangen jedes Jahr in die Meere
• Und, und, und…

Wir (Schüler, Eltern und Lehrer) können mit unserem Verhalten als Konsumenten dazu beitragen, Plastikmüll zu reduzieren!

Das heißt konkret:
• Konsumkritischer Stadtrundgang mit NES
• Vortrag zum Thema mit Dr. Frauke Bagusche (Netzwerk Entwicklungspolitik Saar: NES)
Plastikfasten in der Schule:
• Filme wie „Plastic planet“ und „Tomorrow“
• Plastikmüll in der Umgebung der Schule sammeln
• Plastikmüll und Konsumverhalten als Thema im Unterricht
• Bauen eines Müllfriedhofs
• Workshops und weitere Projekte
• Vortrag und Exkursion
• Besuch des Ladens „Unverpackt“ in Saarbrücken
Plastikfasten zu Hause: Verzicht auf vermeidbaren Plastikmüll
• Plastikflaschen und –Tüten
• Mikroplastik aus Zahnpasta oder Peelings (z.B. Kosmetika mit App kontrollieren)
• Kaffee-Kapsel-Maschinen
• Plastikstrohhalme
• Coffee to go Becher
• Lebensmittelverpackungen
• Alle Plastik – Wegwerfartikel

Zusätzlich oder als Alternative besteht auch die Möglichkeit, während dieser Zeit seinen Plastikmüll zu sammeln. Vor Ostern werden wir dann den „Müllberg aufschütten“ und sehen, wie viel Müll wir in dieser kurzen Zeit produziert haben.

Hier finden Sie den Flyer zur Aktion: Plastikfasten Flyer